BISS bei der Alternativen Statuskonferenz

Alternative Statuskonferenz am 9. November 2019 in HannoverSeit 2017 läuft die neue Suche nach einem Standort für ein tiefengeologisches Lager für hochradioaktiven Atommüll. Für Herbst 2020 sind seitens der Endlagerbetreiberin erste Zwischenergebnisse angekündigt. Dann werden die Gebiete benannt, die für die weitere Suche ausgewählt wurden.

Um rechtzeitig auf die Thematik vorzubereiten, veranstalteten .ausgestrahlt, die BI Lüchow Dannenberg und die AG Schacht KONRAD am vergangenen Sonnabend eine Alternative Statuskonferenz. Auch die BISS war bei der ganztägigen Konferenz vertreten.

.ausgestrahlt hat das Suchverfahren in einem sehenswerten Video kritisch zusammengefasst:

bei youtube.com ansehen YouTube-Video zur Endlagersuche

Atomnarren bitten um Kuchenspenden fürs Weihnachtsmärchen

Die Braunschweiger Atomnarren sammeln wieder Kuchenspenden für das Kinder-Weihnachtsmärchen der Studiobühne-Braunschweig vom 6. - 8. Dezember 2019 in der Neustadtmühle.

Auch zum diesjährigen Weihnachtsmärchen werden wir wieder Kleine und Große Besucher von Schneewitchen mit allerlei Kuchen, Keksen, Getränken und Süßigkeiten versorgen.

Wir betreuen wieder 6 Veranstaltungen von Freitag bis Sonntag und bitten Euch/Sie um soviele Kuchen-, Kekse oder auch Getränke-Spenden wie möglich.

Wir können die Spenden von Freitag bis Sonntag bei Euch/Ihnen abholen. Geben Sie uns bitte über unsere Kontakt-Seite Bescheid.

Vielleicht hat auch jemand von Euch/Ihnen Lust, uns beim Schmücken, Vorbereiten oder Ausgeben der Spenden zu helfen. Dann meldet Euch/melden Sie sich auch über unsere Kontakt-Seite.

Mit den eingenommenen Spenden werden wir wieder auf dem Schoduvel am 23. Februar 2020 das ASSE-Geisterschiff mit Kamelle und vielen Informationen zur Anti-Atom Bewegung im Braunschweiger Land bestücken. Helfen Sie uns.

Die Braunschweiger Atomnarren sagen jetzt schon mal Danke für jegliche Unterstützung.

Anti-Atom-Ausstellung im VW-Werk Braunschweig

Die Anti-Atom-Initiative "Arbeits-Gemeinschaft Schacht Konrad" hat schon vor ein paar Jahren eine Ausstellung zur Geschichte der Atom-Standorte Schacht Konrad, ASSE2 und Morsleben erstellt und vielfach an öffentlichen Orten vorgestellt.

Seit 2018 ist nun auch der Atom-Standort Eckert & Ziegler in dieser Ausstellung vertreten.

In der Zeit vom 11. bis 21. November 2019 wird diese Ausstellung nun im VW-Werk Braunschweig an der Gifhorner Str. gezeigt. Die Initiative hierfür geht von den Auszubildenden von VW aus.

Die Inhalte der Ausstellung werden in einstündigen Führungen vorgestellt, die von Mitgliedern der beteiligten Bürgerinitiativen angeleitet werden.

BISS e.V.

Hochkarätiger Abschluss der ASSE-Konzerte 2019 für die Anti-Atom-Initiativen


Die ASSE-Konzerte schaffen mit ihren Auftritten seit Jahren eine musikalische Demonstrationen gegen Atomenergie. Die Konzertreihe 2019 endete am 20. Oktober fulminant mit einem hochkarätigen Konzert im historischen Ratssaal in Wolfenbüttel.

Auch dieses letzte Konzert zeichnete sich dadurch aus, dass hervorragende, professionelle Musiker auf ihre Gage verzichteten und ihre Anreise selbst bezahlten, damit die für das Konzert eingenommenen Spenden zu 100% an die Anti-Atom-Initiativen im Braunschweiger Land weitergeleitet werden können.

Die Spenden wurden gleichmäßig aufgeteilt an aufpASSEn! e.V.BISS e.V. und AG Schacht Konrad.

Der historische Ratssaal Wolfenbüttel war vollständig gefüllt. Die Zuhörer*innen begeisterten sich an einem hervorragenden Konzert und erfreuten sich der Zugabe.

 

Ein kleiner Wermutstropfen musste trotzdem von den beiden Organisatorinnen (Prof. Dr. Ruth Jäger & Elisabeth Jürgens) angesprochen werden. Im Vorwort zum Konzert wurde deutliche Kritik an Braunschweigs Oberbürgermeister Markurth geübt, der den ursprünglich geplanten Konzertort in der Braunschweiger Dornse untersagt hatte, weil der politische Hintergrund der ASSE-Konzerte in der Dornse nicht gewünscht wurde.

BISS e.V.

ASSE Konzert für die BISS

ASSE-Konzert

ABSCHLUSSKONZERT 2019

Asse-Konzert mit besonderem Liedprogramm am Sonntag
Zeit/Ort: Sonntag, 20. Oktober 2019, 17 Uhr; Historischer Ratssaal Wolfenbüttel, Stadtmarkt 6

Warum in Wolfenbüttel? Viele von Euch haben es vielleicht in der taz oder der Umweltzeitung gelesen, oder anderweitig gehört: Aufgrund eines Beschlusses der Stadtverwaltung Braunschweig/Oberbürgermeister Markurt wurde dieses Konzert in der eigentlich schon für uns reservierten  Dornse im Braunschweiger Altstadtrathaus untersagt, Begründung: "Wegen des politischen Charakters der Konzertreihe". So sind wir nun nach Wolfenbüttel vertrieben... Auch aus diesem Grunde hoffen wir sehr, dass zum Abschluss des 10-jährigen Jubiläums eine rege Publikumsbeteiligung zu verzeichnen sein wird, mit vollen Reihen und aktiver Protestenergie.

"...auf der Suche nach Glück und Abenteuer..."
Don Quixote und Pierrot Lunaire - zwei reisende Narren

Werke von Ibert, Ravel und Kowalski

Claus Temps (Karlsruhe), Bassbariton
Heike Bleckmann (Karlsruhe), Piano

Zum Programm: Zwei Narrenfiguren stehen im Mittelpunkt des Liederabends, von denen zumindest eine allen bekannt ist: Don Quixote aus der Mancha, dem die Komponisten Ibert und Ravel mit ihren Liedzyklen ein klingendes Denkmal gesetzt haben. Ihnen zur Seite gestellt sind Lieder eines Komponisten, der in Deutschland nicht mehr sehr bekannt ist, vor allem weil seine Kompositionen in der Zeit des Nationalsozialismus nicht mehr aufgeführt wurden: Max Kowalski, der ins KZ Buchenwald deportiert wurde und später nach London emigirieren konnte. Weitere Informationen zu dem außergewöhnlichen Programm des Liederabends und den Ausführenden, die extra aus Karlsruhe anreisen, sind unter Infos zum Abschluss-Konzert zu finden.

Spenden am Ausgang sind zu gleichen Teilen für drei Anti-Atom-Initiativen bestimmt: BISS, AG Schacht Konrad und aufpASSEn!.

Und hinterher gibt es zum Ausklang Sekt und Selters für alle!

Vielleicht bis dahin oder bis zum nächsten Jahr herzliche Grüße!

www.asse-konzerte.de
Ein klingendes Zeichen gegen Atomenergie
Organisation: Prof. Dr. Jäger & E. Jürgens

Alternative Statuskonferenz

Kurzmitteilung

Alternative Statuskonferenz am 9. November 2019 in HannoverEs ist an der Zeit, sich zu informieren und sich einzumischen

Seit 2017 läuft die neue Suche nach einem Standort für ein tiefengeologisches Lager für hochradioaktiven Atommüll. Für Herbst 2020 sind von den Behörden erste Zwischenergebnisse angekündigt. Dann werden die Gebiete benannt, die für die weitere Suche ausgewählt wurden.

Wenn dann viele der Betroffenen zum ersten Mal davon erfahren, dass sie in einem solchen Gebiet leben, haben die Behörden schon drei Jahre daran gearbeitet. Für Menschen, die sich in ihrer Freizeit in die Materie einarbeiten wollen, ist dieser Vorsprung nicht mehr aufzuholen. Deshalb ist es notwendig, dass sich potenziell Betroffene schon jetzt mit der Problematik auseinandersetzen.

Deshalb veranstalten .ausgestrahlt, die BI Lüchow Dannenberg und die AG Schacht KONRAD eine Alternative Statuskonferenz:

Zeit: 9. November 2019, 11-18 Uhr
Ort: Hannover, Stadtteilzentrum Ricklingen
Bitte unbedingt anmelden.

mehr im Flyer [PDF]

Victor Perli von Die Linke zu Besuch bei der BISS

Am heutigen Sonntag war Victor Perli von die Linke zu Gast beim Sonntagsspaziergang der BISS.

Victor Perli ist Bundestagsabgeordneter für Die Linke und hat seinen Wahlkreis in Wolfenbüttel. Er kennt sich also mit der Problematik der gescheiterten Atommüllager und dem Umgang mit dem Strahlenschutzrecht ein wenig aus. Nur den Standort Eckert & Ziegler in Braunschweig hatte er bislang nur ein Mal vor 5 Jahren besucht.

 

In kleiner Runde und sehr intensiv wurde daher fachkompetent und zielführend über den ungeeigneten Atom-Standort in Braunschweig gesprochen.

Was läuft falsch, was kann besser werden, wie gehen wir in Zukunft mit dem Atom-Standort in Braunschweig um, bzw.ist er überhaupt rechtens?

Danke, Victor Perli, für das Interesse. Vielleicht wird unser Gespräch für die Zukunft Früchte tragen.

BISS e.V.

AG Schacht Konrad informiert

Zur kommenden Befahrung einiger Bürger in den Schacht Konrad informiert Ursula Schönberger von der AG Schacht Konrad über Historie und Status am Schacht.

Zu der Gesprächsrunde sind Interessierte herzlich eingeladen.

Ort: DGH Thune, Thunstraße 8a, 38110 Braunschweig
Zeit: 31. Juli, 17 Uhr

BISS e.V.

1. Thuner Dorfflohmarkt - Ein toller Erfolg!

Etwa 70 Teilnehmer stellten ihre Kleinode in ihren Auffahrten aus und bekamen reichlich Käuferbesuch.

 

 

 

 

 

 

Bei herrlichem Wetter beteiligten sich Groß und Klein an diesem gemütlichen Geschacher.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele Kleinigkeiten und auch Großes fanden einen neuen Besitzer.

 

Es gab aber auch Kaffee und Kuchen gegen kleine Spenden.

So waren alle versorgt.

Vielleicht auch im nächsten Jahr.

 

BISS e.V.

 

Sommerakademie 6.-10. August 2019 in Wolfenbüttel

Liebe Interessierte!
Gerne an Studierende, junge Akademiker*innen und andere junge Menschen weiterleiten.

Sommerakademie 6.-10. August 2019 in Wolfenbüttel

Ihr möchtet mehr über die Probleme im Umgang mit Atommüll wissen?

Ihr wollt Euch intensiver mit den Vor– und Nachteilen unterschiedlicher Möglichkeiten der Atommülllagerung beschäftigen?

Ihr interessiert Euch für politische, ökonomische, physikalische oder geologische Aspekte der Atommülllagerung?

Dann macht mit bei der Sommerakademie!

Die Sommerakademie richtet sich explizit an Studierende, junge Akademiker*innen und andere interessierte junge Menschen, die Lust haben, sich fünf Tage intensiv und interdisziplinär mit diesem wichtigen Thema zu beschäftigen. Ausgewiesene Expertinnen und Experten geben eine Einführung in die Probleme bei Umgang und Lagerung radioaktiver Abfälle und zeigen berufliche Perspektiven auf. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Mehr Informationen: https://www.atommuellreport.de/projekte-termine/sommerakademie.html

Anmeldung bis 21.06.2019 unter info@atommuellreport.de

Steffi Schlensog
Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V.
Bleckenstedter Str.14a
38239 Salzgitter
Telefon: 05341 - 900194
www.ag-schacht-konrad.de

Landesumweltminister kam auf Einladung der BISS nach Braunschweig-Thune

Presse - Spiegel

Die BISS verlinkt an dieser Stelle zu Presse-Artikeln im Netz, die den Dialog zwischen uns und Minister Olaf Lies darstellen.

 

 

 

RegionalBraunschweig.de: Olaf Lies in Thune: „Wir brauchen endlich Klarheit“

Braunschweiger- Zeitung: Minister am Zaun in Thune: „Ich kann die Ängste verstehen“ Braunschweig. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies besucht die Bürgerinitiative Strahlenschutz BISS. Die Botschaft ist klar: So schnell geht das alles nicht.

 

1. Dorfflohmarkt in Thune am 29. Juni 2019

Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich bereits für den Dorfflohmarkt angemeldet, den die BISS in Thune organisiert. Natürlich werden sich auch BISS-Mitglieder beteiligen!

Am Thuner Dorfgemeinschaftshaus wird es einen Treff- und Ausgangspunkt für alle Besucher geben, damit die einzelnen Teilnehmer an ihren Standorten gefunden werden können. (Plakat Din A4 zum Aushängen)

Verkauf ist von 10 - 16 Uhr.

BISS e.V.

Liste und Kartenansicht (Ein Klick auf die Kreise zeigt die Standorte) findet man hier:  Weiterlesen

BISS-Stresstest: Vortrag mit angeregter Diskussion im Rathaus Wolfenbüttel

Dr.Th. Huk und P. Meyer, BISS

Dr. Th. Huk hielt mit Unterstützung von Peter Meyer einen Vortrag zur Erläuterung des bereits gutachterlich bestätigten BISS-Stresstests und dessen Rahmenbedingungen am Atomstandort Braunschweig Thune.

 

Über zwanzig interessierte Bürger*innen kamen am 8. Mai in das Wolfenbütteler Rathaus, das uns von Bürgermeister Th. Pink zur Verfügung gestellt worden ist.

Es wurde deutlich, dass Eckert & Ziegler beim bundesweiten ESK-Stresstest als einziger Zwischenlagerstandort durchgefallen ist. Da der von der ESK geforderte spezifische Stresstest für Eckert & Ziegler von dem Umweltministerium nicht durchgeführt wurde, hat die BISS mit den offiziellen Berechnungsvorschriften untersucht, was passiert, wenn ein Tausendstel des genehmigten radioaktiven Inventars in die Umwelt abgegeben wird. Die Folgen wären fatal. Insbesondere die Freisetzung von Americium-241, dem radioaktiven Element das aktuell in Tschernobyl für die größten Probleme sorgt, wäre verheerend. Bei einer trockenen Wetterlage könnte selbst in über 20 km Entfernung die Strahlendosis noch so hoch sein, dass eine Evakuierung zwingend notwendig wäre. Sollte es regnen, so wäre eine Evakuierung „nur“ bis zu 8 km notwendig – quasi bis in die Innenstadt Braunschweigs. Allerdings wären dann die Strahlenwerte in der Umgebung der Atomfirma noch viel höher – eine Umgebung, in der sich ein Wohngebiet, ein Schulzentrum, Kitas und ein Jugendzentrum befinden.

Die Tiefflüge großer Verkehrsmaschinen durch den nahegelegenen Braunschweiger Flughafen sowie die durch Eckert & Ziegler selber angesprochene terroristische Gefährdungssituation sind in diesem Zusammenhang besonders brisant.

Es wurde ebenfalls deutlich, dass die von Eckert & Ziegler beauftragte Störfallanalyse von falschen Annahmen ausgeht: Es wird nur ein winziger Bruchteil des möglichen radioaktiven Inventars betrachtet. Die von Eckert & Ziegler beauftragte Störfallanalyse kann somit nicht die vorhandene enorm hohe Strahlengenehmigung rechtfertigen. Trotzdem darf Eckert & Ziegler weiterarbeiten...

Stresstest Eckert & Ziegler, Bin ich betroffen?

Zum Schluss der Veranstaltung konnten sich alle Anwesenden mit ihrem Wohnort auf einer Karte vom Braunschweiger Land eintragen und ablesen, ob sie von der radioaktiven Ausbreitungswolke betroffen wären.

Dabei wurden 20km plötzlich zu einem richtig kleinen Abstand ...

 

 

Vielen Dank an die Stadt Wolfenbüttel für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

BISS e.V. und WAAG

Vorstellung des BISS-Stresstests im Wolfenbütteler Rathaus

Heute stellt die BISS ihre aktualisierte Fassung des gutachterlich bestätigten Stresstests im Wolfenbütteler Rathaus vor.

Der Stresstest wurde ursprünglich vom Bundesumweltministerium 2013 herausgegeben, aber nur mit beispielhaft abgeschätzten Werten für den Atomstandort in Braunschweig. Die BISS hat den Stresstest mit den aktuellen Daten von Eckert & Ziegler neu gerechnet.

Fragen sind ausdrücklich erwünscht.

Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich informieren.

Ort:  Rathaus Wolfenbüttel, großer Saal, Stadtmarkt 3, 38300 Wolfenbüttel

Zeit: 18 Uhr, 2019-05-08

1. Mai mit BISS

Wie immer in den letzten sieben Jahren stellt sich die BISS am 1. Mai vielen Bürgern ihren Fragen und präsentiert ihre Informationen.

Dabei kommt es mit vielen Gästen der Mai Veranstaltung zu intensiven Gesprächen.

 

Dieses Jahr wurde eine Karte von Braunschweig und Umgebung aufgestellt, in die sich die Besucher des DGB Festes eintragen konten, um ihre Nähe zum Atom-Standort von Eckert & Ziegler zu erkennen.

Wie betroffen bin ich persönlich, wenn nach einem Unfall bei Eckert & Ziegler ein tausendstel des möglichen radioaktiven Inventars in einer Wolke übers Braunschweiger Land zieht?

Der von der BISS aktualisierte Stresstest der Bundesregierung wurde gutachterlich bestätigt und sagt aus, dass in Windrichtung und mindestens bis zu einer Entfernung von 20 km jeder Einwohner evakuiert werden müsste.

Einzelne Fakten zur Situation am Braunschweiger Atomstandort konnten die Besucher des Internationalen Festes in kurzen Instagram Filmen erfahren.

Bis zum nächsten Jahr.

BISS e.V.