Eklat beim Workshop des Bundesamtes für Strahlenschutz

Am Donnerstag den 28. April fand in der Stadthalle Braunschweig ein Workshop des Bundesamtes für Strahlenschutz statt. Allerdings ohne die Teilnehmer der Stadt Braunschweig, der Stadt Salzgitter, dem Landvolk Salzgitter, der IG-Metall und der AG Schacht Konrad.

Diese Teilnehmer waren geladen und wollten ein Eingangsstatement zu der Veranstaltung verkünden, was ihnen aber untersagt wurde. Ein Eklat. Daraufhin verließen sie den Workshop.

Auf der Seite des BfS klingt es irgendwie anders: http://www.endlager-konrad.de/Konrad/DE/aktuell/projekt_konrad/artikel/160428-fachworkshop-sicherheitsueberpruefungen.html

BISS e.V.

 

BISS-Sonntagsspaziergang mit Pferd

am kommenden Sonntag findet der zweite Sonntagsspaziergang 2016 statt. Natürlich wird auch wieder über den aktuellen Status zu den Atombetrieben Eckert & Ziegler und GE Healthcare gesprochen.

Aber es wird auch ein kleines Ereignis für Pferdebegeisterte geben. Ein kleines Pferd kommt mit und kann auch geritten werden. Unter Aufsicht versteht sich und in eigener Verantwortung. Wer also mal aufsteigen will, sollte sich zumindest einen Fahrradhelm mitbringen.

BISS e.V.

 

Dabei und anwesend ... die BISS!

heute haben wir mit vielen sozial gleich Gesinnten wieder einen tollen ersten Mai verbracht.

Viele kulturelle Aktionen, viele gewerkschaftliche Themen, viele Bürgerinitiativen mit guten Ideen für Braunschweig, uuuund Politik.

Das ist gelebte Bürgerschaft, Kultur, und gelebte soziale Zukunftsvision.

BISS e.V.

 

1.Mai DGB-Demo und Internationales Fest, auch mit BISS

Der Deutsche Gewerkschaftsbund macht seinen traditionelle 1. Mai Demo ab 11 Uhr auf dem Burgplatz in Braunschweig.
Oberbürgermeister Ulrich Markurth und Gewerkschafter werden  Begrüßungsreden halten, bevor es in einem Demonstrationszug zum Bürgerpark geht.
Gegen 12 Uhr, bzw. 12:30 Uhr, geht es dann dort mit dem internationalen Fest los.

1.Mai mit BISS

1.Mai mit BISS


Schaut vorbei. Es gibt viel zu sehen. Und auch im Vorfeld zu lesen

1.Mai-Zeitung: http://erstermaibraunschweig.de/wp-content/uploads/2016/03/MZ_SON_2016_Mini.pdf

Neben vielen Kulturvereinen, Gewerkschaften, politischen Gruppen, wird auch die BISS mit einem Info-Stand vertreten sein. Es gibt Musik, Leckereien, Theater, Unterhaltung für Kinder und viele Informationen.

BISS e.V.

 

ASSE-Konzert spendet für die BISS

am 24. April, direkt nach der Frühstücksmeile, begann in der Katharinenkriche am Hagenmarkt in Braunschweig das erste ASSE-Konzert 2016.

Wie immer gut organisiert und mit einem Spendenaufruf für die Bürgerinitiativen im Weltatomerbe Braunschweiger Land.

Weltatomerbe Braunschweiger Land

Weltatomerbe Braunschweiger Land

Die BISS war dieses Mal ebenso begünstigt wie die Europäischen Aktionswochen und die Bürgerinitiativen aufpASSEn! e.V. und AG Schacht KONRAD.

Mit unserem BISS Info-Stand informierten wir die Zuhörer vor und nach einem gelungenen ASSE-Konzert.

ASSE-Konzerte unterstützen die Anti-Atom-Initiativen

ASSE-Konzerte unterstützen die Anti-Atom-Initiativen

 

Coole Aktion - Frühstück und Informationen bei der FRÜHSTÜCKSMEILE vor Schacht Konrad

- Pressemitteilung -

Die Jahrestage von Tschernobyl und Fukushima, aber auch die vier Standorte im Weltatomerbe Braunschweiger Land mahnen zu verantwortlichem Handeln.

Mehr als 1000 Teilnehmer nahmen heute an der Frühstücksmeile teil. Trotz April Wetter kamen zwei Fahrradkorsos, viele Gruppen und Kurzentschlossene zum Bürgerfrühstück auf die Industriestraße Nord vor Schacht Konrad.

Mit Musik und Info-Ständen der Bürgerinitiativen und Gewerkschaften ist ein Frühstück zu einem Ereignis geworden.

Info- und Versorgungs-Stände verschiedener Initiativen, das Landvolk mit Traktoren und IG-Metaller sorgten mit Kaffee, Kuchen, Grills, Rührei und vielem mehr, für ein vielfätiges und buntes Angebot.

Auf der Bühne kamen Zeitzeugen aus Fukushima und Tschernobyl zu Wort.
Sie berichteten sehr eindringlich von den Katastrophen und mahnten mit Blick auf die Folgen, dass der Atomausstieg in Deutschland lange noch nicht geschafft ist.

Ebenso berichteten Vertreter der vier Standorte Schacht Konrad, Eckert & Ziegler/Braunschweig, Morsleben und ASSE von den Fehlern, die gemacht wurden und gerade gemacht werden.

Schacht Konrad darf nicht in Betrieb gehen, Eckert & Ziegler darf nicht mitten im Wohngebiet Atommüll verarbeiten, der ASSE-Müll muss zurück geholt werden und Morsleben muss verantwortlich behandelt werden ... und das AKW Grohnde muss endgültig vom Netz.

Ursula Schönberger, Ulrike Jacob-Prael und Emilie Schmidt führten durch ein Bühnen-Programm mit Singer Song writern und der Band RestRisiko mit stimmungsgeladenener Musik ... ein cooles Ereignis.

Ein gelungener Spagat zwischen dem Gedenken an die Jahrstage der Atom-Katastrophen und der Demonstration gegen die vier Atommüll-Standorte im Weltatomerbe Braunschweiger Land: Schacht Konrad, Eckert & Ziegler, ASSE, Morsleben, sowie für das endgültige Ende der Atomkraft.

Weitere Informationen gibt es unter www.fruehstuecksmeile.de

 

BISS-Newsletter: Rechtshilfefonds und BISS unterstützen die Frühstücksmeile

Am kommenden Sonntag um 11 Uhr startet die Frühstücksmeile auf der gesperrten Industriestraße Nord vor Schacht Konrad. Über 1000 Teilnehmer haben bereits Tische gemietet.

Wer sich sportlich betätigen will, kann bereits um 9:30 Uhr vom Schloßplatz in Braunschweig und um 9 Uhr aus Sickte mit dem Fahrradkorso auf die Industriestraße Nord fahren.

Auch kurzfristig Entschlossene sind willkommen. Entweder ihr meldet euch noch schnell unter info@fruehstuecksmeile.de an, oder ihr kommt einfach und meldet euch vor Ort am Pressewagen.

Dann geht's auch schon los mit, Frühstücken, Musik und Informationen in lockerer Form. Vergesst bitte nicht, euch Frühstück und Geschirr selbst mitzubringen. Einiges an Versorgung mit Essen und Getränken ist auch vor Ort gegen Spenden vorhanden.

Lasst uns einen gemütlichen Sonntag mit dem einmaligen Erlebnis vor Schacht Konrad erleben und gemeinsam für einen Atomausstieg demonstrieren.

BISS e.V.

Frühstücksmeile

Frühstücksmeile

Weltatomerbe Braunschweiger Land

Weltatomerbe Braunschweiger Land

 

Gemeinsam Preis, Ursula Schönberger

Atomkraftgegner sind eben doch keine Terroristen

Dass Menschen für ihr ehrenamtliches und soziales Engagement ausgezeichnet werden, weil sie Flüchtlingen, Behinderten, Kindern, armen, alten oder kranken Menschen helfen, ist nicht ungewöhnlich. Dass indes jemand aus der Antiatombewegung wegen seines unermüdlichen Einsatzes gegen Atomenergie und für einen verantwortungsvollen Umgang mit Atommüll für eine ehrenamtliche Auszeichnung vorgeschlagen wird aber schon. Ursula Schönberger von der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V. ist jetzt auf Grund ihres über dreißigjährigen Engagements in der Antiatombewegung als eine von 25 KandidatInnen für den „Gemeinsam-Preis der Region Braunschweig“ nominiert worden. - Und alle können sie wählen! Wie es geht? Bitte lesen und mit abstimmen.

Der Gemeinsam-Preis der Braunschweiger Zeitung zeichnet, zusammen mit dem Braunschweiger Dom, ehrenamtliches Engagement aus. Am 9. Mai 2016 wird er zum 13. Mal vergeben.

 

BISS - SONDER - N e w s l e t t e r

Kaffee- und Kuchen-Spenden für die Frühstücksmeile

Fruehstuecksmeile 2016Wer es nicht schafft dabei zu sein, kann mit Spenden unterstützen

Das Programm auf der Bühne und zwischen den Tischen steht.

Aber wir brauchen noch etwas Hilfe.

Daher ruft die BISS noch zu Kaffee- und Kuchen-Spenden auf, die am Sonntag bis 9:30 Uhr bei Silvia Sieg im Hellwinkel 12, 38110 Braunschweig abgegeben werden können.

Meldet euch bitte vorher bei silvia@biss-braunschweig.de. Alle Kaffeekannen und Kuchenteller sollten markiert sein. Das kann aber auch am Sonntagmorgen bei Silvia Sieg passieren.

Wer möchte Mitfrühstücken?: Bitte melden bei p.meyer@biss-braunschweig.de

Wer möchte mit dem Fahrradkorso zur Frühstücksmeile?
Ohne Anmeldung. Treffpunkt 9:15 Uhr Schloßplatz, Braunschweig

Fehlende Mitfahrgelegenheit?: Bitte melden bei p.meyer@biss-braunschweig.de

Nähere Informationen zum Tag findet Sie/Ihr auf www.fruehstuecksmeile.de
Oder einfach bei der BISS melden.

Das gute Wetter ist bestellt. Kommt mit.

BISS e.V

 

Einladung zu Veranstaltungen anlässlich 30 Jahre Tschernobyl

Von Paul Koch, Sozialdiakon i.R.:

Der ökumenische Trägerkreis in der Region Braunschweig hat in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen im Rahmen der Europäischen Aktionswochen „Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“ organisiert. In diesem Rahmen haben sich auch andere Institutionen und Initiativen mit eigenen Veranstaltungen unter dieses Dach begeben. Einen Gesamtüberblick erhalten Sie im Flyer „AktionsWochen_Fuk_Tsch“.

Auf 3 Veranstaltungen aus diesem Programm weise ich gesondert hin:

  1. Umweltfestival am 23.04.2016 von 09:00 h bis 17:00 h in der Fußgängerzone Wolfenbüttel. In „broschuere_din_A5_hoch…“ finden Sie das abwechslungsreiche Bühnenprogramm, einen Gesamt-Überblick über den „Mark der Möglichkeiten“ und detaillierte Informationen zu den einzelnen Ständen. Bei diesem Umweltfestival werden auch die Projekte und Preisträger des Umweltwettbewerbs vorgestellt.  An die Opfer von Fukushima und Tschernobyl wird in besonderer Weise um 11:55 Uhr durch Propst Seitz-Schulz (Öffentliches Gedenken) mit Zeitzeugen und ab 14:00 Uhr mit dem Benefizkonzert mit Bands aus der Region Wolfenbüttel gedacht. Für das leibliche Wohl sorgt der Stadtkeller Wolfenbüttel. An anderen Stränden gibt es auch Waffeln für einen guten Zweck und fairen Kaffee.
  2. „Halbwertzeit humanitärer Hilfe“ mit europaweiter Kerzenaktion  ist eine Veranstaltung am Vorabend zum 30. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe in der Trinitatiskirche in Wolfenbüttel.  Dr. Christopher Kumitz-Brennecke, Schladen/Wolfenbüttel, moderiert die Veranstaltung und fragt nach der Entstehung, Entwicklung und Perspektive humanitärer Hilfe im Zeichen von langjähriger Strahlenbelastung und langfristig notwendiger humanitärer Hilfe. (siehe „Flyer Halbwertzeit h.H. und Kerzenaktion“). Mit musikalischer Unterstützung durch den Chor Nadeshda und Auszüge aus dem Tschernobyl-Roman „Maria mit der Wermutspflanze“. Vorgetragen von  Ralf Kleefeld (Kleine Bühne Wolfenbüttel) .
  3. 30 Jahre Tschernobyl – Erinnerungen und Konsequenzen ist eine Talkrunde am 26.4. um 19:00 h im Rathaus Wolfenbüttel. Am 30.Jahrestag werden sich Landesbioschof Meyns, Umweltminister Wenzel, Strahlenschützer König, Uni-Professor Renz, Sowiwas Geschäftsführerin Henning-Kunze und WAAG-Mitglied Jagau von Moderator zu ihren Erinnerungen und Konsequenzen von Moderator Fuder zum Thema befragen lassen. Eine Kooperationsveranstaltung der Europäischen Aktionswochen und der Ev. Erwachsenenbildung.

Zum Schluss weise ich noch auf das Mitmachprojekt „Tschernobyl-Erinnerungen“ hin:
https://tschernobylerinnerungen.wordpress.com/2015/08/02/hallo-welt/

und
https://tschernobylerinnerungen.wordpress.com/

Es würde mich sehr freuen, wenn ich möglichst viele bei diesen Veranstaltungen begrüßen könnte.

Freundliche Grüße

Paul Koch

Sozialdiakon i.R.
IBB-Projektreferent „Tschernobyl/Fukushima“
Studienleiter der Ev. Akademie Braunschweig
paul.koch47@gmx.de

 

Im Bauch des Ungeheuers: Der Unglücksreaktor von Tschernobyl und sein langer Schatten

Sascha Steinhoff
Der deutsche Fotograf Gerd Ludwig war dort, wo 1986 die Katastrophe ihren Lauf nahm: Im Kontrollraum des Reaktors Nr. 4 und im havarierten Reaktor selbst. Sein Fotoprojekt illustriert eindrücklich die Folgen des Unglücks bis zum heutigen Tag.
Für sein Fotoprojekt Der lange Schatten von Tschernobyl ist Gerd Ludwig insgesamt neunmal in das Sperrgebiet von Tschernobyl gereist. Über einen Zeitraum von zwanzig Jahren hat der mit dem Erich-Salomon-Preis ausgezeichnete Fotograf die Folgen des Reaktorunglücks für die Region und ihre Bewohner dokumentiert. Dabei hat er kein persönliches Risiko gescheut und ist bis in den Unglücksreaktor Nr. 4 vorgedrungen.
 

FRÜHSTÜCKSMEILE zu den Jahrestagen von Tschernobyl und Fukushima

- Pressemitteilung -

Viele Gruppen und Initiativen begehen den 30. Jahrestag von Tschernobyl und den 5. Jahrestag von Fukushima mit der Frühstücksmeile auf der Industriestraße Nord vor Schacht Konrad.

Die Frühstücksmeile startet am 24. April um 11 Uhr mit einem Programm bis 15 Uhr. Viele Gruppen und Initiativen bestreiten diesen Tag mit eigenen Beiträgen und Informationen.

Dazu wird die vierspurige Industriestraße Nord bei Salzgitter-Bleckenstedt gesperrt und mit einer Bühne, sowie vielen Frühstückstischen bestückt. Die Anreise kann mit dem Auto, Bus oder im Fahrradkorso aus Braunschweig erfolgen.

Aber natürlich soll jeder auch frühstücken UND sich über die Situation im Weltatomerbe Braunschweiger Land informieren können.

Jeder sollte sein Frühstück und Geschirr selbst mitbringen und kann auch die Kaffee- und Kuchenstände vor Ort nutzen.

Mitmachen geht für jeden. Die schönsten selbst gemachten Tischbanner/Tischdecken werden am Ende zugunsten der Frühstücksmeile versteigert.

Den Abschluss macht die Band Rest.Risiko.

Die Anmeldung für eine Tischreservierung bei uns oder eine Reservierung eines Stellplatzes für einen mitgebrachten Tisch kann online über www.fruehstuecksmeile.de oder schriftlich, und im Umweltzentrum Braunschweig (Hagenbrücke 1-2) erfolgen.

Für kurzfristig Entschlossene wird es auch noch freie Tische geben. Einfach vorbeikommen und das Orga-Team ansprechen.

ALLE Informationen gibt es unter www.fruehstuecksmeile.de, info@fruehstuecksmeile.de oder auch am Info-Handy 0151-2716 9868.

Frühstücksmeile

Frühstücksmeile

 

SONDER - N e w s l e t t e r - Start der Frühstücksmeile

viele Aktionen und der Aufruf zum mitmachen

Am Sonntag den 24. April ab 11 Uhr startet auf der gesperrten Industriestraße Nord in Salzgitter Bleckenstedt die große Frühstücksmeile.

Auf der Bühne und zwischen den Tischen gibt es Musik, Aktionen und Informationen. Und die Möglichkeit, selbst zu gestalten.

Und wir könnten noch Hilfe, Sachspenden und Geldspenden gebrauchen.

Wer möchte Mitfrühstücken?: Continue reading

 

Keine Einigung zwischen Eckert & Ziegler und BürgerInnen

- Pressemitteilung -

Schadensersatzklage von Eckert & Ziegler gegen BürgerInnen geht in die nächste Runde

Heute fand vor dem Amtsgericht die Verhandlung statt, die Eckert & Ziegler gegen mehrere BürgerInnen angestrengt hat. Hierbei handelte es sich um eine Schadensersatzklage vor einem Zivilgericht; das ebenfalls von Eckert&Ziegler angestrebte Strafverfahren wurde inzwischen eingestellt. Continue reading

 

Amtsgericht ab 11

Für alle, die die Betroffenen bei der Verhandlung morgen unterstützen wollen:

  • Eckert & Ziegler verklagt BürgerInnen auf Schadensersatz
  • Amtsgericht Braunschweig, An der Martinikirche 8, 38100 Braunschweig, Raum E108
  • Wir treffen uns bereits um 11 Uhr vor dem Amtsgericht.
  • Die Verhandlung beginnt um 11:30 Uhr.

Auch die finanzielle Unterstützung ist weiterhin möglich, um die Kosten für die Beklagten zu minimieren:

  • Peter Meyer, Postbank IBAN: DE46250100300235850307 Verwendungszweck: Schadensersatzklage EZ
 

Erster Sonntagsspaziergang 2016 am 10. April um 14 Uhr

Die BISS macht ihren ersten Sonntagsspaziergang 2016 am 10. April.

Dieses Mal ohne geladene Gäste, damit jeder auch mal die angeblich unbedeutenden Fragen in Ruhe stellen kann.

Wir treffen uns wie immer vor Eckert & Ziegler und gehen gemütlich um das Gelände herum. Dabei können wir uns untereinander austauschen.

Kommt vorbei und informiert euch bei uns oder informiert uns.

Zeit: Sonntag 10. April, 14 Uhr
Ort: Gieselweg 1, 38110 Braunschweig

BISS e.V.

 

Verhandlung am Donnerstag / Spendenmöglichkeit

- Pressemitteilung -
Braunschweiger Nuklearfirma verklagt AnwohnerInnen: Verhandlung am Donnerstag

Der in Braunschweig ansässige Zweig des Berliner Unternehmens Eckert & Ziegler Umweltdienste verklagt 5 Bürgerinnen und Bürger. Hintergrund: Eckert & Ziegler errichtete einen Zaun um das Grundstück für eine seit langem strittige Anlage zur Atommüllkonditionierung direkt neben Wohngebieten und Schulen, der eine erkennbar genehmigungspflichtige Höhe erreichte, ohne dass jedoch eine Baugenehmigung dafür vorlag. Dagegen protestierte die Bürgerinitiative Strahlenschutz Braunschweig (BISS).

Das Unternehmen bearbeitet radioaktive Substanzen unmittelbar neben Wohnhäusern und Schulen. Thomas Huk (BISS): „Mit dem Zaunbau ist ein weiterer Schritt dazu getan worden, einen unverantwortlichen Standort zu zementieren. Der Zaun reicht um das gesamte Gelände, auch um Teile, die nach unserer Rechtsauffassung nicht hätten umzäunt werden dürfen. Außerdem war er anfangs deutlich zu hoch. Das passt ins Bild: Hier wird rücksichtslos durchgepeitscht, was nicht im Sinne der Braunschweiger sein kann. Dagegen haben wir demonstriert.“

Einige Anwesende wiesen sowohl die Firma als auch das Ordnungsamt mehrfach darauf hin, dass der Zaunbau in dieser Form rechtswidrig war. Eckert & Ziegler wirft ihnen vor, den Zaunbau behindert zu haben. Es stellte sich heraus: Die Bürger hatten recht, die bereits eingesetzten Zaunpfähle mussten entfernt werden.

Die Kosten dafür sind als deutlich geringer einzuschätzen als die Kosten, die entstanden wären, wenn der Zaun bereits komplett gewesen wäre. Trotzdem klagt Eckert & Ziegler auf Schadensersatz. Peter Meyer von der BISS formuliert es salopp: „Eigentlich müsste die Firma uns dankbar sein – stattdessen verklagt sie uns“.

Der Streitwert von 1470,84 Euro ist Eckert & Ziegler dabei einen geschätzt fünfstelligen Betrag an Anwaltskosten wert. Peter Meyer: „Hier sollen offenbar Bürger massiv eingeschüchtert werden, damit es nur ja niemand mehr wagt, zu protestieren, wenn die geplante Atommüll-Konditionierungshalle gebaut wird. Von zusätzlichen Erweiterungen ganz zu schweigen.“

Ein ähnlich aggressives Verhalten lege Eckert & Ziegler, so Meyer weiter, auch bei anderen Streitpunkten an den Tag: „Das Unternehmen zog bereits mehrfach gegen die Stadt Braunschweig vor Gericht - zuletzt wegen des neuen Bebauungsplans, der die Verträglichkeit zwischen den Atomfirmen und dem Wohnumfeld verbessern sollte, aber deutlich zu viel Erweiterungsspielraum lässt, wie man an der aktuellen Erweiterung der Chemie-Anlage der Firma Buchler auf einen nahezu vollständigen 24-Stunden-Betrieb sieht. Eckert & Ziegler will sich hier an einem heute nicht mehr genehmigungsfähigen Standort noch größere Erweiterungsmöglichkeiten erstreiten.“

Um die Gerichtskosten für die Betroffenen zu verkleinern, sind Spenden sehr willkommen:

Peter Meyer, Postbank IBAN: DE46250100300235850307 Verwendungszweck: Schadensersatzklage EZ

Die Verhandlung am Amtsgericht Braunschweig am 31. März ist öffentlich und findet statt um 11:30 Uhr im Amtsgericht, An der Martinikirche 8, 38100 Braunschweig, Raum E108.

BISS e.V.

 

Sonder-News zur Frühstücksmeile, Info-Veranstaltung am 31. März, 19 Uhr, Brunsviga

Sonder - N e w s l e t t e r

Die Organisation zur Frühstücksmeile geht in ihre letzte Phase.

Am Sonntag den 24. April ab 11 Uhr startet auf der Industriestraße Nord in Salzgitter Bleckenstedt die große Frühstücksmeile.

Zur Information und Verteilung von Info-Material, sowie dem Verteilen von Aufgaben treffen wir uns am kommenden Donnerstag um 19 Uhr im Studiosaal der Brunsviga.

Kommt vorbei, informiert euch und uns, und lasst uns einstimmen auf den 24. April.

Fruehstuecksmeile 2016