HAMBURG: JAPANS EX-PREMIER ZU FUKUSHIMA-ERDBEBEN

Sehr geehrte Damen und Herren,

Japans Ex-Premier Naoto Kan – Regierungschef beim Fukushima-GAU 2011 – hat heute Mittag exklusiv beim Hamburger Literaturfestival ‚Lesen ohne Atomstrom‘ zur aktuellen Lage in Fukushima nach dem Erdbeben Stellung genommen:

„ALLES UNTER KONTROLLE – IST KOMPLETT FALSCH.“

Kan entschuldigte sich bei der Hamburger Veranstaltung tief berührt bei den Opfern des Fukushima-GAU.

Sehen Sie weitere Statements Naoto Kans Zur Situation in Fukushima in der Mediathek von
‚Lesen ohne Atomstrom‘:
https://www.youtube.com/watch?t=1704&v=eTP4Qjs2xrc&feature=youtu.be
Das Festival-Finale am 14.2. abends wurde hier übertragen:
www.lesen-ohne-atomstrom.de

Freundliche Grüße
Heiko Böttner

Kultur für alle e. V.
Versmannstraße 4
20457 Hamburg
+49-40-435806

Studie: Atomkraft ist keine Lösung und hilft nicht im Klimawandel

Die Wissenschaft ist sich einig: Wir stecken in einer globalen,  menschengemachten Krise. Durch den gigantischen CO2-Ausstoß, den wir Menschen in den letzten hundert Jahren verursacht haben und immer noch verursachen, steuern wir auf einen Klimakollaps zu. Das Leben wird – wenn wir nicht dramatisch handeln – vielerorts unmöglich werden. Daher muss schnellstmöglich der CO2-Ausstoß reduziert werden. Hierzu zählt auch das Abschalten der Kohlekraftwerke!

Kann daher Atomkraft eine Lösung bieten, um den Energiebedarf zu decken? Diese Frage wird inzwischen oft gestellt. Auch die österreichische Regierung wollte hierauf eine Antwort haben und hat Wissenschaftler mit einer Metaanalyse beauftragt. Die Antwort ist eindeutig: Atomkraft ist nicht nachhaltig und hilft nicht im Kampf gegen den Klimawandel.

Die Studie von Prof. Stagl kann hier eingesehen werden.

100 Gute Gründe gegen Atomkraft … mal aufgeschrieben

Mit der Unterstützung der Elektrizitätswerke Schönau (EWS) und der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt sind 100 Gute Gründe gegen Atomkraft einmal aufgeschrieben worden.

Erst wenn man etwas in Ruhe lesen und darüber nachddenken kann, ist manchmal ein klarer Gedanke erst möglich.

Lasst euch die Zeit und schaut mal rein.

Hier stehen alle 100 Gründe auf einen Blick: https://www.100-gute-gruende.de/gruende/

Anwohner klagen: Klage-Kapitel Nr.3

Die Klage gegen die Strahlengenehmigung, die Eckert & Ziegler erteilt wurde (und der Firma Buchler als Rechtsvorgänger mit Start im Jahr 1975 und einer 1000 fachen Erhöhung bis zum Jahr 2004), ist von Anwohnern eingereicht worden, weil die Prüfung dieser  Strahlengenehmigung durch das Niedersächsische Umweltministerium in Hannover (NMU) nach sieben Jahren selbst im Jahr 2019 immer noch keine Ergebnisse zur Folge hatte.

Kapitel Nr.0:

  • Die BISS unterstützt vier Anwohner bei der Einreichung der Klage gegen die Strahlengenehmigung von Eckert & Ziegler. Und das nicht nur fachlich, sondern auch durch die Einrichtung eines Rechtshilfefonds, der die finanziellen Risiken auffangen wird.

Kapitel Nr.1:

  • Am 17. Dezember 2019 ist die Klage gegen die Strahlengenehmigung des NMU, die für Eckert & Ziegler ausgestellt worden ist, vom Verwaltungsgericht Braunschweig angenommen worden.

Kapitel Nr.2:

  • Die Verzögerungstaktiken des NMU und deren Anwälte nehmen formen an. Das NMU bietet den Klägern an, mit einer 3 stufigen Verfügung einige Teile der Strahlengenehmigung zu verändern, damit die Kläger auf Teile der Klage verzichten. Die BISS hilft den Klägern bei der Reaktion auf diese Änderungen, damit das Gericht diese Änderungen besser, als nicht ausreichend, einschätzen kann. Die Stadt Braunschweig wurde zwar zu einer Stellungnahme zu den Änderungen in der Strahlengenehmigung aufgefordert, hat aber diese Möglichkeit der Einflussnahme bislang nicht wahrgenommen.

Kapitel Nr.3:

  • Die Anwälte des NMU haben seit dem 17. Dezember 2019 weder konkret auf die Klage der Anwohner geantwortet noch wurden die Akten des NMU für eine Akteneinsicht durch die klagenden Anwohner freigegeben. Die durch das NMU gewünschte Frist zur Klage-Erwiderung bis Juli 2021 wurde nun aufgrund einer Einwendung der Kläger durch das Gericht in Braunschweig auf den 31. März 2021 abgekürzt.