Alle Beiträge von admin

Atomnarren steuerten das Trauma-Endlager-Such-Schiff durch den Schoduvel

Es war mal wieder soweit. Und mit der Unterstützung vieler Gleichgesinnter haben wir es wieder vollbracht,

das Thema Anti-Atom, mit den Problempunkten

Eckert & Ziegler, ASSE, Schacht Konrad und Morsleben,

auf dem Schoduvel in Braunschweig 250.000 Menschen nahe zu bringen.

Wer sich einmal durch die Bilderflut klicken will, kann dies über die Atomnarren-Webseite und beim NDR tun. (siehe unten)

Vielen Dank nochmal an alle Unterstützer.

Bis zum nächsten Mal.

Eure Braunschweiger Atomnarren

Atomnarren bestücken das ASSE-Geisterschiff im Schoduvel-Zentrum

Wir packen am 10. Februar um 10 Uhr im Schoduvel-Zentrum alle Wurf-Materialien auf das ASSE-Geisterschiff.

Wir würden uns freuen, wenn wir noch Hilfe beim Beladen bekommen könnten.

Knapp 300kg Kamelle müssen aufs Schiff getragen werden.
Ebenso verzieren wir das ASSE-Geisterschiff mit Bannern und weiteren Elementen. >;o))

Am Sonntag treffen wir uns um 12 Uhr am ASSE-Geisterschiff Nr.251 auf der Theodor-Heuss-Str. und bereits vorher zum Schminken um 11 Uhr im Grünen Laden (Ägidienmarkt 13). Wir haben Kostüme und Schminke.

Weitere Infomationen unter http://www.braunschweiger-atomnarren.de/ablauf.html

Wer es möglich machen kann und mitmachen will, ist herzlich Willkommen.

Meldet euch bei uns unter info@braunschweiger-atomnarren.de.

Wir freuen uns

Eure Braunscheiger Atomnarren….

Schoduvel-Zentrum
In d. Husarenkaserne 4
Braunschweig, 38108

– Pressemitteilung – Offener Brief an Oberbürgermeister Dr. Kornblum zum Handlungsbedarf in Sachen Eckert & Ziegler

Die Stadt Braunschweig nutzt derzeit nicht ihre Möglichkeiten, um das bundesweit einmalige Problem zu entschärfen, das sich durch den Umgang und die Lagerung radioaktiver (Abfall-)Stoffe neben Schulen und Wohnung ergibt.
Da wir hierzu bislang trotz mehrfacher Anläufe kein konstruktives Gespräch mit dem OBM führen konnten, schicken wir diesen Offenen Brief in der Hoffnung, dass der OBM dieses Problem zur Chefsache macht.
Das ist dringend nötig, da sich das Problem innerhalb der nächsten 3-4 Jahre zuspitzen wird: Mehrere tausend Atommüll-Fässer der Nuklearfirma Eckert & Ziegler, die aktuell noch in der Niedersächsischen Landessammelstelle lagern, werden dann ebenfalls nach Braunschweig kommen und neben Schulen und Wohnungen gelagert werden!

BISS e.V.

Anhang: offener Brief an den Oberbürgermeister

Braunschweiger Atomnarren suchen mitlaufende Atommüll-Tonnen

Am 11. Februar besetzen die Braunschweiger Atomnarren das ASSE-Geisterschiff auf dem Braunschweiger Karneval, dem Schoduvel.

Wie schon die letzten 9 Jahre haben wir mit Spenden das ASSE-Geisterschiff geschmückt, viele Kamelle zum Werfen besorgt, stellen einiges an Kostümen zur Verfügung und haben eine karnevalistische Choreographie vorbereitet.

 

Die Musik ist bereits sortiert und viele Kostüme und Perücken sind gereinigt und neu erstellt worden. Schminken und kostümieren kann jeder selbst oder kommt um 11 Uhr am Sonntag des Karnevals in den Grünen Laden.

Nun suchen wir, wie jedes Jahr, noch weitere karnevalistisch und politisch Angehauchte, die mit uns auf dem Karnevals-Zug feiern wollen und/oder hinterher mit in die Stadthalle gehen.

Wer sich nun angesprochen fühlt kann sich bei uns melden, oder sich auf unserer Webseite informieren, oder auch einfach kurzfristig am 11. Februar am ASSE-Geisterschiff zu uns stoßen.

Wir suchen Rad-Engel, die mit einem Besen bewaffnet die Karnevalsbesucher vor den Trecker-Reifen schützen und Menschen, die sich mit uns verkleiden und das ASSE-Geisterschiff begleiten. Dabei dürfen auch viele der von uns besorgten Kamelle geworfen werden.

Meldet euch unter info@braunschweiger-atomnarren.de.

Brunswiek helau

Eure Braunschweiger Atomnarren

Antworten/Erklärungen zum Feuerwehreinsatz am 15. November 2023 im Gieselweg

Der Feuerwehreinsatz am 15. November um 6:15 Uhr erschien nicht als Pressemeldung in der Braunschweiger Zeitung, und hat auch keine Meldung beim Gewerbeaufsichtsamt nach sich gezogen.

Auf unsere Anfrage bei der Feuerwehr bekamen wir 6 Tage später die folgenden Antworten:

Am Mittwoch, den 15.11.2023 löste die Brandmeldeanlage des Unternehmens Buchler GmbH Harxbüttler Straße 3 aus.

Nach unserer Alarm- und Ausrückeordnung wurde ein um Sonderfahrzeuge erweiterter Löschzug – der sogenannte Gefahrstoffzug – eingesetzt.

An der Einsatzstelle konnte der Austritt von Kalkstaub aus einem Silo innerhalb eines Gebäudes festgestellt werden, der zur Auslösung der Brandmeldeanlage geführt hatte.

Es lag weder ein Brand vor noch konnte der Austritt von Gefahrstoffen festgestellt werden.

Auf Nachfrage erhielten wir weitere Erlärungen:

wir sind bemüht Anfragen möglichst zeitnah zu beantworten, auf Grund von einer gründlichen Recherche und innerbetrieblichen Abläufen – wie z. B. Schichtdienst der Einsatzkräfte – kann es aber zu Verzögerungen kommen.

Unsere Telefonvermittlung ist grundsätzlich während der allgemeinen Bürozeiten besetzt. Bei Personalknappheit wird diese Funktion aber als erstes nicht besetzt. Sollten Sie außerhalb der Bürozeiten die unten angegebene Telefonnummer gewählt haben oder wenn unsere Telefonvermittlung zum Zeitpunkt Ihres Anrufs nicht besetzt gewesen war, erfolgte sicherlich eine Bandansage mit dem Hinweis zur Erreichbarkeit des Bürgertelefons. Auch dort hätte die Möglichkeit bestanden, dass Sie ihr Anliegen vortragen.

Die ersten Einsatzkräfte sind ca. 12 Minuten nach Alarmierung an der Einsatzstelle eingetroffen.

Das Gewerbeaufsichtsamt erläuterte, warum sie nichtbenachrichtigt wurden:

Ihre Fragen zu einem Feuerwehr-Einsatz am 15.11.2023 in BS-Thune möchte ich hiermit wie folgt beantworten:

    1. Am 15.11.2023 kam es gegen 06:10 Uhr zu einer Alarmmeldung an die Feuerwehr, weil bei der Fa. Buchler GmbH im Bereich der Rindenmahlung bei der Kalkzugabe eine Staubentwicklung im Siloraum auftrat. Der dort befindliche Rauchmelder spricht auf die Parameter Temperatur und Trübung an und hat somit durch die Staubentwicklung den Alarm ausgelöst. Die Feuerwehr ist aufgrund des eingehenden Alarms ausgerückt und hat den Bereich überprüft. Es gab keinerlei Freisetzungen, Umwelt- oder Personenschäden. Die Firmen Eckert & Ziegler Nuclitec GmbH und GE Healthcare Buchler GmbH & Co. KG waren von dem Vorfall nicht betroffen, von daher standen radioaktive Stoffe in keinem Zusammenhang mit dem Alarm.
    2. Eine Benachrichtigung des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes war aufgrund des Sachverhalts nicht erforderlich und ist auch nicht erfolgt.

Der unter 1. geschilderte Sachverhalt ist uns auf telefonische Nachfrage beim Betreiber – ausgelöst durch Ihr Anschreiben – zur Kenntnis gelangt.

    1. Da es keine Stofffreisetzungen oder Umweltschäden gab, war eine Information der Öffentlichkeit nicht erforderlich.

BISS e.V.