Japan im Jahr der Olympischen Spiele

Prof. Dr. Eiichi Kido besucht die BISS am kommenden Mittwoch den 12.2. um 15:30 Uhr am Gieselweg 1.

Die Olympischen Spiele 2020 werden in Japan stattfinden, sicher ein Prestigeobjekt für die japanische Regierung – aber was kosten die Olympischen Spiele den japanischen Staat? Wie ist die Nachnutzung der jetzt speziell für die Spiele errichteten Stadien und andere Gebäude? Und wie steht das japanische Volk zu den Spielen? Wie ist die politische Situation in Japan, nur wenige Jahre nach der Katastrophe von Fukushima einzuschätzen? Welche öffentliche Diskussion über den Sinn und Zweck der Spiele und die Zukunft des Landes überhaupt gibt es in Japan?

Termin: Di. 11. Febr. 2020, 19 Uhr
Referent: Prof. Dr. Eiichi Kido, Politikwissenschaftler, Bochum
Ort: Gemeindehaus, An der Katharinenkirche 4, Braunschweig
Gebühr: Kostenfrei, Um Spenden wird gebeten

Das Ende der Geduld – nun ist Klage eingereicht!

Hervorgehoben

Irgendwann muss man Bilanz ziehen, man muss Konsequenzen ableiten.

Seit 2011 fragen sich nicht nur die Mitglieder der Bürgerinitiative Strahlenschutz e.V. (BISS), warum es am Standort Braunschweig –Thune derart hohe Strahlengenehmigungen gibt. In mühevoller Kleinarbeit ist ermittelt, dass es weder eine Umweltverträglichkeitsprüfung , eine gültige Störfallanalyse noch einen von der  Entsorgungskommision des Bundes empfohlenen Stresstest gibt und damit den am Standort ansässigen Firmen klare Regeln vorgibt.

Ein Antrag von 4 betroffenen Bürgern auf Rücknahme und damit Überprüfung der
Strahlengenehmigung beim Niedersächsischen Umweltministerium ist seit 2015 unbeantwortet.

Die Mitglieder der BISS haben seit ihrer Gründung alle niedersächsischen Umweltminister, zahlreiche Bundes- und Landtagsabgeordnete, den OB und einige Dezernenten, sowie etliche Ratsmitglieder kennengelernt. Übereinstimmend haben alle erklärt, dass Betriebe, die mit radioaktiver Strahlung hantieren und direkt neben Wohngebieten, Schulen und Kindereinrichtungen liegen, heute nicht mehr genehmigt werden würden. Gleichzeitig hat sich aber niemand gekümmert, die seit Jahren dauernde Hängepartie – von der ausschließlich die am Standort ansässigen Firmen profitieren – zu beenden, zumindest zu ändern.

Vier betroffene Bürger als Anwohner und/oder Eltern von Schulkindern der hiesigen Schulen haben nun vor dem Verwaltungsgericht Braunschweig Klage gegen das Land Niedersachsen eingereicht. Eine abschließende Überprüfung der Situation, eine Rücknahme der Strahlengenehmigung und ausführliche Konzepte für alle Notfälle/ Störfälle sollen erreicht werden.

Befeuert wurde der Entschluss zur Klageeinreichung nach Aussagen der Kläger von einem eigenen Stresstest der BISS, der von einer Gutachterin überprüft und bestätigt wurde. Danach kommt es im schlimmsten Schadensszenario – z.B. Flugzeugabsturz durch den nahegelegenen Flughafen- zu einer radioaktiven Ausbreitungswolke von 19 Kilometern, unter der sofort evakuiert werden müsste.

Die Klägerinnen und Kläger gehen diesen Schritt stellvertretend für alle Menschen im
Braunschweiger Land. Das bedeutet nicht nur Zeitaufwand, Stress und Arbeit, sondern auch finanzielle Belastung. Wir finden: Sie sollten diesen Schritt nicht allein gehen müssen. Darum wurde der Rechtshilfefonds Strahlenschutz e.V. gegründet, der Geld zur Unterstützung der Kläger sammelt und soweit wie möglich die Kosten der Klage tragen soll.

Alle im Braunschweiger Land sind nun gefragt: Unterstützen Sie den Rechthilfefonds Strahlenschutz e.V. durch eine Spende oder Mitgliedschaft und helfen Sie so den Klägern bei ihrer Klage gegen die Strahlengefährdung in Braunschweig und Umgebung.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

BISS e.V.

CASTOR-stoppen: Demo am Sonntag in Salzgitter

Im Rahmen der bundesweiten Kampagne CASTOR-stoppen ruft die AG Schacht
KONRAD für Sonntag, 02.02.2020 ab 13:00 Uhr zum Protest an der
Feuertonne vor dem BASE (neue Atommüllbehörde im alten BfE bzw.
BfS-Schlauch auf, in Salzgitter-Lebenstedt, Willy-Brandt-Straße 5 auf!

Hintergrund:
Erstmals nach vielen Jahren sollen wieder neue CASTOR-Transporte aus den
Plutoniumfabriken La Hague (F) und Sellafield (GB) rollen. Nun nicht
mehr nach Gorleben, sondern an die vier Zwischenlagerstandorte Biblis,
Philippsburg, Isar und Brokdorf. CASTOR-Zwischenlager werden zu
ungeeigneten Langzeitlagern. Atommüll soll wieder sinnlos von einem Ort
zum anderen verschoben werden.

Gegen die anstehenden CASTOR-Transporte hat sich ein bundesweites
Protestbündnis CASTOR-stoppen gegründet. Dieses gemeinsame Bündnis aus
der Anti-AKW-Bewegung und Klimagruppen steht unter dem Motto
„Atomausstieg und Energiewende: es ist noch lange nicht vorbei!“.

Weitere Informationen unter: www.castor-stoppen.de

Der erste Transport soll im ersten Halbjahr 2020 aus der Plutoniumfabrik
Sellafield in England nach Biblis stattfinden. Kurz vor Weihnachten
hatte das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE)
die Einlagerungsgenehmigung für sechs CASTOR-Behälter im Zwischenlager
am AKW Biblis erteilt. Es fand auch bereits ein Castor-Probetransport
nach Biblis statt. Damit steht einem hochradioaktiven Atommülltransport
aus dem britischen Sellafield nach Hessen nur noch die Erteilung der
Transportgenehmigung im Weg.

Aus Protest gegen diesen Transport nach Biblis werden am Sonntag,
02.02.2020 unter dem Motto „Da bahnt sich was an“ an einigen
Atomstandorten der Bundesrepublik Aktionen stattfinden. Die
Anti-Atom-Gruppen machen mit diesem Aktionstag auf die Problematik
aufmerksam:

– es gibt kein vertretbares Konzept für den vorhandenen Atommüll
– die Energiewende wird sabotiert
– Atomenergie ist kein Beitrag gegen die Klimakatastrophe

Bisher geplante und veröffentlichte Aktionen am 02.02.2020 in:
Biblis, Salzgitter, Gorleben, Neckarwestheim, Gronau, Karlsruhe, Berlin,
Weimar, Grohnde, Hamburg

Weiterlesen

VW-Azubis: „Kein Atommüll neben Wohngebieten!“

Mahnwache mit VW-Azubis und Auszubildendenvertretung.

Der Protest gegen radioaktive Substanzen neben Wohnhäusern zieht Kreise: Auszubildende des Volkswagenwerkes Braunschweig schlossen sich der Forderung an, die vom Standort ausgehende Gefährdung zu beenden. Während der Montagsmahnwache wurden Fässer mit ihren Unterschriften auf dem Plakatanhänger der BISS befestigt. Zuvor hatte die Jubiläumsausstellung der AG Schacht KONRAD alle Auszubildenden über die Atomstandorte in ihrem Umkreis informiert (ASSE, KONRAD, Morsleben, Eckert & Ziegler).

BISS e.V.

VW-Azubis stellen Fässer mit Unterschriften auf unseren Plakatanhänger

Am 27.1.2020 stellen Auszubildende aus dem Volkswagenwerk in Braunschweig von Ihnen unterschriebene Atommüllfässer auf den BISS Plakatanhänger vor Eckert & Ziegler.

Wir tauschen also die alten rostigen gegen neue und unterschriebene Fässer aus.

Die Fässer wurden im Rahmen einer Ausstellung in der Ausbildung bei Volkswagen Braunschweig zur Geschichte des Atommülls im Braunschweiger Land von den Ausstellungsbesuchern unterschrieben.

Wer dabei sein möchte, kann einfach vorbeikommen.

Montag 27. Januar, 15 Uhr, Gieselweg 1-3, 38110 Braunschweig.

BISS e.V.

Autor und Regisseur von „Ein strahlendes Land“ zu Gast bei der BISS

Marvin Oppong besuchte kurz vor der Aufführung seines Filmes „Ein strahlendes Land“ in Braunschweig den Atomstandort in Braunschweig-Thune.

Die BISS empfing Ihn und erklärte ihm die Situation, weil dieser Standort nicht zu seinen Recherchen zum Film gehörte.

Die BISS wünscht ihm und dem Film „Ein strahlendes Land“ den Erfolg, den der Film verdient hat. Bislang wurde der Film in 12 Kinos bundesweit aufgeführt.

Am 9. Januar um 18:30 Uhr hatte er seine Erstaufführung in Braunschweig im Roten Saal in den Schloß-Arkaden. Weitere Aufführungstermine findet Ihr auf der Homepage.

BISS e.V.

Filmvorführung „Ein strahlendes Land“ + Atomanlagen-Rundreise

Am Donnerstag den 9.1.2020 um 18:30 Uhr im Roten Saal in den Schloss-Arkaden, Schlossplatz 1, 38100 Braunschweig, findet die Filmvorführung „Ein strahlendes Land“ statt. Eintritt Frei.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin freier Journalist und habe einen Dokumentarfilm über radioaktive Orte in Deutschland produziert, „Ein strahlendes Land – Mit dem Geigerzähler durch Deutschland“. Meine Reise führte mich zu Nuklearanlagen, zu einem radioaktiv kontaminierten Einkaufscenter, auf Uranhalden in Ostdeutschland und zu einem strahlenden Bolzplatz neben einer Kita.

Am Donnerstag, den 09. Januar 2020 wird „Ein strahlendes Land“ zum ersten Mal in Braunschweig gezeigt, und zwar um 18.30 Uhr im Roten Saal im Schloss Braunschweig, Schlossplatz 1, 38100 Braunschweig. Anschließend findet ein Filmgespräch mit mir als Regisseur des Films statt. Der Eintritt ist jeweils frei! Den Trailer zum Film finden Sie unter folgendem Link: https://www.einstrahlendesland.de/trailer.
„Ein strahlendes Land“ ist eine unabhängige und werbefreie Produktion ohne institutionelle Filmförderung, die durch die ehrenamtliche Mitwirkung vieler Beteiligter ermöglicht und von 111 Personen durch Crowdfunding unterstützt wurde.

Bevor es mit dem Film losgeht, veranstaltet der AK-Japan (BISS: Wolfenbüttel) ebenfalls am Donnerstag eine Rundreise zu den Atomanlagen im Braunschweiger Land. Es geht erst zum Atommüll-Lager Asse, dann zum Endlager Morsleben und schließlich zur Atomanlage Schacht Konrad (BISS: auch Eckert & Ziegler). Das komplette Programm der Rundreise, an der man ebenfalls kostenlos teilnehmen kann, finden Sie hier: https://akjapanhome.files.wordpress.com/2019/09/tages-programm-9.-10.01.2020.pdf.

Ich danke Ihnen im Voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Marvin Oppong

Marvin Oppong
Freier Journalist
Freelance Journalist

Postfach 7389
D-53073 Bonn
Tel.: +49 228 2279910
Fax: +49 228 18037218
info@oppong.eu
oppong.eu

Braunschweiger Atomnarren starten durch zum Schoduvel

Die Braunschweiger Atomnarren lassen wieder das ASSE Geisterschiff auf dem Schoduvel am 23. Februar in See stechen.

Anti-Atom Initiativen aus dem Braunschweiger Land sind dabei, mit den Spenden aus dem Theater-Café zum Weihnachtsmärchen, das Geisterschiff mit Kostümen, Süßigkeiten, Musik und karnevalistischen Anti-Atom-Themen zu bestücken. Dabei geht es um den ursächlichen Sinn von Karneval. Nämlich der „Obrigkeit“ die Wichtigen Themen „um die Ohren zu hauen“, und alle Besucher des Schoduvels in karnevalisischer Art zu informieren.

Danke für die Unterstützung.

Wer Lust und Zeit hat kann sich beteiligen. Mitorganisieren und Ideen entwickeln, bzw. umsetzen, und mitlaufen. Meldet Euch unter info@braunschweiger-atomnarren.de

Alle weiteren Informationen findet Ihr unter http://www.braunschweiger-atomnarren.de

Eure Atomnarren

Mahnwachen vor dem Gelände

Am kommenden Montag, dem 23.12. sowie am 30.12 fallen unsere Mahnwachen vor dem Gelände aus.

Ab dem 06. Januar 2020 finden sie wieder wie gewohnt von 15:00 bis 16:00 Uhr jeden Montag (außer Feiertage) statt.

 

 

Ein geruhsamer Ausklang zum Jahresende

Endlich Weihnachten ...

Endlich Weihnachten …

Ein Ende und ein Neuanfang.

Die BISS macht ein wenig Pause bis zum Jahresende, aber gleichzeitig geht es auch schon wieder los mit der Klage gegen die Strahlengenehmigung von Eckert & Ziegler beim Landesumweltministerium.

Aber jetzt ist erst einmal Ruhe.

 

 

Wir wünschen allen eine frohe Weihnacht und einen geruhsamen Ausklang 2019.

BISS e.V.

Danke!

Die Atomnarrren danken für eine grandiose Unterstützung beim Weihnachtsmärchen-Café

Viele, viele Torten, Kuchen und Kekse wurden gespendet und konnten so von uns an die über 1000 Kleinen und Großen Theater-Märchen Besucher ausgegeben werden.

Wundert euch nicht, dass ihr sie hier nicht auf den Fotos seht, aber jeden einzelnen nach einer Foto-Erlaubnis fragen war uns etwas zu kompliziert.

 

 

Ständig mussten wir die Tische wieder auffüllen und waren froh über die reichlichen Spenden, sodass keine Lücken entstanden.

Ebenso freuten sich auch die Kinder, die in jeder Pause sofort ins Café stürmten, in dem alle auch gemütlich sitzen und sich unterhalten konnten.

 

 

Vielen Dank und vielleicht bis zum nächsten Jahr

Eure Atomnarren

Hilfe gesucht für’s Verteilen der Kuchenspenden beim Weihnachtsmärchen!!!

Die Atomnarren suchen noch Hilfe für das Weihnachtskaffee während der Kindervorstellung beim Weihnachtsmärchen in der Neustadtmühle.

Meldet euch, wenn ihr Kuchen spenden könntet oder Lust habt beim Verteilen der Kuchenspenden zu helfen. info@biss-braunschweig.de, (0 53 07) 4 97 26 47 (Anrufbeantworter).

Wir betreuen 6 Vorstellungen.

  • Freitag 6.12. von 14-17 Uhr
  • Samstag 7.12. von 12:30 – 15:30 Uhr
  • Samstag 7.12. von 15:30 – 18:30 Uhr
  • Sonntag 8.12. von 9:30 – 12:30 Uhr
  • Sonntag 8.12. von 12:30 – 15:30 Uhr
  • Sonntag 8.12. von 15:30 – 18:30 Uhr

Danke

Eure Atomnarren

Karneval, Schoduvel 2020

Atomnarren bitten um Kuchenspenden fürs Weihnachtsmärchen

Die Braunschweiger Atomnarren sammeln wieder Kuchenspenden für das Kinder-Weihnachtsmärchen der Studiobühne-Braunschweig vom 6. – 8. Dezember 2019 in der Neustadtmühle.

Auch zum diesjährigen Weihnachtsmärchen werden wir wieder Kleine und Große Besucher von Schneewitchen mit allerlei Kuchen, Keksen, Getränken und Süßigkeiten versorgen.

Wir betreuen wieder 6 Veranstaltungen von Freitag bis Sonntag und bitten Euch/Sie um soviele Kuchen-, Kekse oder auch Getränke-Spenden wie möglich.

Wir können die Spenden von Freitag bis Sonntag bei Euch/Ihnen abholen. Geben Sie uns bitte über unsere Kontakt-Seite Bescheid.

Vielleicht hat auch jemand von Euch/Ihnen Lust, uns beim Schmücken, Vorbereiten oder Ausgeben der Spenden zu helfen. Dann meldet Euch/melden Sie sich auch über unsere Kontakt-Seite.

Mit den eingenommenen Spenden werden wir wieder auf dem Schoduvel am 23. Februar 2020 das ASSE-Geisterschiff mit Kamelle und vielen Informationen zur Anti-Atom Bewegung im Braunschweiger Land bestücken. Helfen Sie uns.

Die Braunschweiger Atomnarren sagen jetzt schon mal Danke für jegliche Unterstützung.

Anti-Atom-Ausstellung im VW-Werk Braunschweig

Die Anti-Atom-Initiative „Arbeits-Gemeinschaft Schacht Konrad“ hat schon vor ein paar Jahren eine Ausstellung zur Geschichte der Atom-Standorte Schacht Konrad, ASSE2 und Morsleben erstellt und vielfach an öffentlichen Orten vorgestellt.

Seit 2018 ist nun auch der Atom-Standort Eckert & Ziegler in dieser Ausstellung vertreten.

In der Zeit vom 11. bis 21. November 2019 wird diese Ausstellung nun im VW-Werk Braunschweig an der Gifhorner Str. gezeigt. Die Initiative hierfür geht von den Auszubildenden von VW aus.

Die Inhalte der Ausstellung werden in einstündigen Führungen vorgestellt, die von Mitgliedern der beteiligten Bürgerinitiativen angeleitet werden.

BISS e.V.

Hochkarätiger Abschluss der ASSE-Konzerte 2019 für die Anti-Atom-Initiativen


Die ASSE-Konzerte schaffen mit ihren Auftritten seit Jahren eine musikalische Demonstrationen gegen Atomenergie. Die Konzertreihe 2019 endete am 20. Oktober fulminant mit einem hochkarätigen Konzert im historischen Ratssaal in Wolfenbüttel.

Auch dieses letzte Konzert zeichnete sich dadurch aus, dass hervorragende, professionelle Musiker auf ihre Gage verzichteten und ihre Anreise selbst bezahlten, damit die für das Konzert eingenommenen Spenden zu 100% an die Anti-Atom-Initiativen im Braunschweiger Land weitergeleitet werden können.

Die Spenden wurden gleichmäßig aufgeteilt an aufpASSEn! e.V.BISS e.V. und AG Schacht Konrad.

Der historische Ratssaal Wolfenbüttel war vollständig gefüllt. Die Zuhörer*innen begeisterten sich an einem hervorragenden Konzert und erfreuten sich der Zugabe.

 

Ein kleiner Wermutstropfen musste trotzdem von den beiden Organisatorinnen (Prof. Dr. Ruth Jäger & Elisabeth Jürgens) angesprochen werden. Im Vorwort zum Konzert wurde deutliche Kritik an Braunschweigs Oberbürgermeister Markurth geübt, der den ursprünglich geplanten Konzertort in der Braunschweiger Dornse untersagt hatte, weil der politische Hintergrund der ASSE-Konzerte in der Dornse nicht gewünscht wurde.

BISS e.V.