Verfüllgenehmigung durch Minister Wenzel zu Asse II nicht nachvollziehbar

- Pressemeldung des Asse II-Koordinationskreises -

Verfüllgenehmigung durch Minister Wenzel zu Asse II nicht nachvollziehbar

Am Mittwoch, den 18.01.2017, steht das ehemalige Salzbergwerk Asse II im Mittelpunkt
eines Öffentlichen Fachgespräches des Bundestags-Umweltausschusses von 11-13 Uhr.

Hintergrund:
In die Asse wurden von 1967 bis 1978 ca. 50.000 Kubikmeter Atommüll
eingelagert, verpackt in ca. 125.000 Transportbehälter. Verantwortlich
dafür war und ist die Bundesrepublik Deutschland als Eigentümer der
Schachtanlage Asse II. Ständig dringen ca. 12 m³ Lauge pro Tag in das
Bergwerk ein. Diese Lauge muss abgepumpt werden und macht eine trockene
Verfüllung des Schachtes unmöglich.

Ein Teil der eindringenden Lauge fließt in die Atommüll-Kammern auf der
750 m-Sohle und durch diese auf die Begleitstrecke vor den Kammern.
Vermutlich in den Einlagerungskammern wird die Lauge mit radioaktiven
Teilchen angereichert. Sie wird gegenwärtig auf der Begleitstrecke
aufgefangen und abtransportiert.

Anlass:
Der gegenwärtige Betreiber der Schachtanlage, das Bundesamt für
Strahlenschutz, will demnächst die fragliche Begleitstrecke, die „2.
südliche Richtstrecke nach Westen“ voll verfüllen. Das würde das bisher
relativ unkomplizierte Auffangen und Abtransportieren der radioaktiven
Lauge unmöglich machen. Die Lauge soll zukünftig in geschotterten
Betonringen aufgefangen, über 50 Meter nach oben auf die 700 m-Sohle
gepumpt und von dort abtransportiert werden.

Unsere Position:
Die regionalen Bürgerinitiativen, die im Asse II-Koordinationskreis
zusammenarbeiten, kritisieren diese Verfüllmaßnahme vehement. Das Risiko
ist einfach zu groß, dass radioaktive Lauge sich künftig in den Kammern
aufstaut und die Transportfässer sowie den Atommüll auflöst. Außerdem kann
man nicht mehr erkennen, wenn sich neue Laugen-Fließwege bilden. Ungewiss
ist auch, wie lange die 50 m langen Rohre mit einem Durchmesser von ca. 50
cm funktionsfähig bleiben.

Auch die Asse 2 Begleitgruppe hat einen Aufschub für diese Maßnahme
gefordert. In dieser vor neun Jahren eingerichteten Gruppe arbeiten der
Landkreis Wolfenbüttel, verschiedene Bürgermeister/innen der anliegenden
Gemeinden, Vertreter/innen von Bürgerinitiativen, Kreistagsabgeordnete und
Umweltverbände zusammen.

Die Forderung nach einem Moratorium stützt sich auf wissenschaftliche
Gutachten der „Arbeitsgruppe Option Rückholung“, die der Begleitgruppe
zuarbeitet. Die Gutachten der Wissenschaftler sind in dem
Genehmigungsverfahren für die Verfüllmaßnahme nicht dokumentiert worden.
Weder der Betreiber noch die Genehmigungsbehörde haben sich mit der Kritik
und den vorgeschlagenen Alternativen schriftlich und nachvollziehbar
auseinandergesetzt.

Am 18.01.2017 werden für die Asse 2 Begleitgruppe im Umweltausschuss des
Bundestages sprechen: Landrätin Christiana Steinbrügge, der Hydrogeologe
Dr. habil. Ralf Krupp und Heike Wiegel von den Bürgerinitiativen.

Nach dem Öffentlichen Fachgespräch stehen Mitglieder der
Bürgerinitiativen, die im Asse II-Koordinationskreis zusammenarbeiten, für
Fragen zur Verfügung.

Kontakt: Andreas Riekeberg, mobil: 0170-1125764

Asse II – Koordinationskreis:•Aktion Atommüllfreie Asse Wolfenbüttel (AAA) •AufpASSEn e.V. •Bürgerinitiative Braunschweig (BIBS) •BUND Kreisgruppe Wolfenbüttel •Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Thomas Wolfenbüttel •Jugendumweltnetzwerk Niedersachen AK Asse •SPD Ortsvereine Denkte/Kissenbrück und Remlingen •Vahlberger Asse Aktivisten •Wolfenbüttler AtomAusstiegsGruppe (WAAG) • sowie zahlreiche Einzelpersonen.

Foto unten: Laugensumpf vor Kammer 9 auf der 750 m-Sohle: hier will das BfS
verfüllen. Radioaktive Laugen treten aus, vermutlich stammen sie aus der
Atommüllkammer 10/750 und laufen durch die Kammer 9. Rostfarbene Partikel
deuten auf eine Korrosion der Atommüll-Fässer. Nach der Verfüllung wäre
unklar, wo die Laugen bleiben; sie könnten sich in der Einlagerungskammer
aufstauen und den Atommüll vernässen oder ihn gar auflösen. (Foto: Ralf
Krupp)

Zeichnung: die 750m-Sohle des Bergwerkes Asse 2 mit Kennzeichnung (in
blau) der 2. südlichen Richtstrecke nach Westen, die das BfS demnächst
verfüllen will.
http://www.asse-watch.de/pics/Asse2_750-m-Sohle_Uebersicht.jpg
Schnitt durch das Asse-Bergwerk
http://www.asse-watch.de/pics/schnitt.jpg