Adventsgeflügel

Ich dachte, ich sehe nicht recht: Beim Vorbeifliegen am Gelände strahlte mir aus einem erleuchteten Bürofenster an der Harxbütteler Straße ein Weihnachtsengel entgegen!? Das ist eigentlich nichts Ungewöhnliches, jetzt im Advent, aber normalerweise ist eben am Gelände fast nichts „gewöhnlich“. Atommüll im Wohngebiet halt. Deshalb erfreute mich dieses Friedens- und Hoffnungssymbol. Weiterlesen

BISS beim Landesjugendtreffen

Der Regen hielt sich in Grenzen, dafür war unser „inverses Glücksrad“ ein Publikumsmagnet: Am zweiten Tag des Evangelischen Landesjugendtreffens in Sickte war die BISS mit einem Aktionsstand vertreten. Bei uns konnte man sich über die Zustände in Thune, über Atomkraft im Braunschweiger Land oder allgemein und über erneuerbare Energien informieren. Außerdem konnte man Geigerzähler in die Hand nehmen und deren Funktion kennenlernen. Der Renner bei den Jugendlichen wie bei den Bewohnern der Stiftung Neuerkerode war jedoch unser „Katastrophenrad“ – denn natürlich gab es trotz der Szenarien, vor denen es warnte, Kleinigkeiten zu gewinnen!

Wolfenbütteler Umweltfestival im Rahmen der Europäischen Aktionswochen

„Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“! Das ist das Anliegen der Europäischen Aktionswochen, an denen man auch in unserer Region teilnehmen kann.

Europäische Aktionswochen

Europäische Aktionswochen

Im Rahmen dieser Aktionswochen findet in Wolfenbüttel das Umweltfestival statt. Der Wolfenbütteler Umweltmarkt ist dieses Jahr in diesen großen Rahmen eingebettet. Die BISS ist auch dabei.

Regenerative Energien und Anti-Atomkraft stehen im Mittelpunkt des Umweltmarktes, der am 26.4. von 9 bis 14 Uhr in der Fußgängerzone Wolfenbüttel und am 27.4. von 13 bis 16 Uhr in der Ostfalia statfindet.

Wolfenbütteler Umwelt Festival

Wolfenbütteler Umwelt-Festival

Erneuerbare Ernergien (Energiemobil der Ostfalia), Probefahrten mit Elektroautos und E-Bikes, Info-Stände zu ASSE II und Eckert & Ziegler, Bühnenprogramm, Energie-Fahrradtour des ADFC und noch viel mehr am 26.4. um 14 Uhr.

Informiert euch. Wir sehen uns!

 

ASSE-Konzert ein voller Erfolg

Der Auftakt der diesjährigen ASSE-Konzerte am Freitagabend in der Braunschweiger Magnikirche war ein echtes Erlebnis: Christine Schornsheim brachte auf dem Hammerflügel Musikstücke des achtzehnten bzw. beginnenden neunzehnten Jahrhunderts zu Gehör. Dabei erläuterte sie souverän Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Kompositionsstruktur der einzelnen Stücke und erklärte die Auswahl der Rondos und Sonaten in einer Weise, die sowohl für Musiker als auch für musikalische Laien verständlich war.

Der Hammerflügel, der eigens für das Konzert nach Braunschweig transportiert worden war, ist ein Originalinstrument, also kein Nachbau. Das war natürlich etwas ganz Besonderes! Der eine oder andere Hobbypianist mag sich gefragt haben, ob es mit den heutigen Pedalen nicht einfacher ist, Klavier zu spielen, als mit den damaligen Fußhebeln… Der Klang dieses „Ur-Flügels“ ist besonders klar und fügte sich wunderbar in die Akustik der Magnikirche ein – ganz zu schweigen davon, dass Frau Schornsheim als Professorin für Alte Musik natürlich eine Interpretin der Extraklasse ist.

Fazit: Ein gelungener Musikabend, bei dem zusätzlich unterm Strich für aufpASSEn e.V. und BISS e.V. jeweils mehrere Hundert Euro an Spenden zusammenkamen. Deshalb auch von dieser Stelle aus noch einmal vielen Dank an die Künstlerin, die Organisatorinnen, den Restaurator, die Magni-Gemeinde, alle Beteiligten im Hintergrund und natürlich alle Gäste und Spender!

Kerzenaktion „Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“

Am vergangenen Donnerstag, einen Tag vor dem Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl, fand im Rahmen einer europäischen Aktionswoche in der Braunschweiger Martinikirche eine Kerzenaktion statt. Bei dieser Andacht war auch die BISS mit Fürbitten vertreten, denn ein Zwischenlager und die Verarbeitung radioaktiver Stoffe in der Nähe von Wohnhäusern und Schulen gehören zu den Dingen, die wir im Rahmen des Mottos „Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“ vor Gott bringen wollten – ein Punkt, in dem auch eine überkonfessionelle bzw. säkulare Bürgerinitiative Einigkeit erzielen kann. Leider hielt sich die Besucherzahl in Grenzen; dennoch scheint es richtig und wichtig, dass hier seitens einer Landeskirche ein Zeichen gesetzt wurde.